Samstag, 22. Juni 2013

Urlaub mit Spannung und Abenteuer: Derek B. Miller, Ein seltsamer Ort zum Sterben. Aus dem Norwegischen von Olaf Roth

Sheldon Horowitz ist 82 Jahre alt.
In seinem Auftreten, seiner Art zu Reden und zu Denken hat er Ähnlichkeit mit Clint Eastwood als Koreakriegsveteran Walt Kowalski in "Gran Torino". Gleichzeitig erinnert Sheldon auch irgendwie an einen britischen Earl.

Sheldon verlässt nach langem Zögern die USA, um den Rest seines Lebens bei seiner Enkelin Rhea in Oslo zu verbringen. Seine Frau Siri ist tot, der alte Mann verbittert und einsam.
Vieles in seinem Leben, was er bereut.

Dort in Oslo gerät er ziemlich schnell in einen Strudel von Ereignissen, welche sein Leben drastisch verändern werden.
Eine Frau und ihr etwa siebenjähriger Sohn aus dem Balkan suchen Schutz vor einem brutalen Verfolger in seiner Wohnung. Das Drama nimmt sein Lauf, denn Sheldon gelingt es lediglich, den kleinen Jungen zu retten.
Beide verlassen die Stadt, den Oslofjord hinauf. Ein seltsames Paar, diese Zwei - aber absolut liebenswert.

Ein hochspannender, zeitkritischer Roman voller Weisheit und lakonischem Witz.

Ganz großartig auch als Hörbuch vom Verlag Random House mit dem Sprecher Peter Matic!!!!